Hallo Zukunft Nerd

Gloria Heilmann von Bergen, Zukunfts-Nerdin.

In jeder Ausgabe der ACHT stellen wir einen Menschen vor, der ausgiebig einer Leidenschaft nachgeht und stellen ihm acht Fragen zu seinem Spezialgebiet. Und wir stellen fest: Nerds sind ganz normale Menschen – nur mit einem ausgeprägtem Spleen …

Fragen: Kerstin Estherr

1

Woher kommt Ihre Gabe, in die Zukunft zu schauen?
Vermutlich habe ich das schon als Kind erworben. Es gab eine schwierige Zeit für mich, in der ich Monate bis Jahre aufgrund einer Hüftluxation liegen musste. In einem Zimmer mit meinem kranken Opa und meiner Oma, die am Küchentisch ihren Kunden wahrsagte. Alles um mich herum habe ich besonders intensiv wahrgenommen und vielleicht osmotisch durch die Haut gelernt. Als ich 18 Jahre alt war, hat meine Großmutter mir die Besprechungsrituale für Warzen und Gürtelrose aufgeschrieben. Aber ich habe erst mit 35 Jahren angefangen, als Wahrsagerin zu arbeiten.

2

Kann man Wahrsagen erlernen?
Vielleicht kann man das durch Übung lernen und wenn man die Wahrnehmung und die Achtsamkeit schult. Man darf auf keinen Fall seine eigene Verstricktheit auf andere Menschen übertragen. Man muss sich über sich selbst im Klaren sein. Dabei helfen mir meine eigenen therapeutischen Ausbildungen.

3

Wer sind Ihre Kunden und warum möchten Menschen etwas über ihre Zukunft erfahren?
Weil sie mit ihrer Gegenwart nicht zufrieden sind. Es hilft ihnen, es beruhigt sie, sie wollen etwas Positives hören. Vielleicht motiviert es sie, dass etwas Schönes kommt. Zu mir kommen verschiedenste Menschen – vom Kiesgrubenbesitzer bis zum Professor. Leute, die sehr viel Geld haben und Leute von der Straße, die sich das Geld für die Sitzung ersparen.

4

Wie arbeiten Sie genau und sagen Sie Ihren Kunden auch unangenehme Dinge?
Ich lege Karten und ich lese aus der Hand. Nichts ist festgeschrieben, denn Wahrsagen kommt von „die Wahrheit sagen“. Ich konfrontiere meine Kunden sehr direkt. Aber ich wirke dabei drollig und humorvoll und die Leute nehmen mir das nicht übel. (lacht ganz laut)
Ich hatte zum Beispiel mal einen jungen Mann bei mir, der keinen Arbeitsplatz fand und sehr betrübt war. Ich stellte ihn vor meinen mannshohen Spiegel im Flur und fragte ihn, ob er den Mann, den er dort sieht, einstellen würde. „Nee“, sagte er. „Was stört Sie denn an ihm?“, fragte ich. Seine Antwort: „Schon wie der guckt und wie der gekleidet ist, wie er die Arme verschränkt …“ Ich habe ihn noch weitere zehn Stunden beraten und später hat er auch eine Therapie gemacht. Oft bin ich Sozialarbeiterin, schicke die Leute hier und dort hin. Aber ich kann aus einem Hasen natürlich keinen Löwen machen.

5

Wie reagieren die Leute, wenn Sie ihnen sagen, dass sie auch etwas für eine gute Zukunft tun müssen, wenn Sie ihnen Hausaufgaben mit auf den Weg geben oder alte Muster aufdecken?
Die haben ganz andere Erwartungen, wenn sie zu mir kommen. Sind erstaunt, überrascht, verblüfft. Eigentlich wollen sie, dass so ein Märchenprinz auf einem weißen Pferd daherkommt. Sie wollen eine schöne Zukunft hören. Den Zahn ziehe ich ihnen aber und sage immer humorvoll: „Ohne Arme keine Kekse.“ (schmunzelt dabei)

6

Sie haben schon Fußballergebnisse für St. Pauli und den HSV vorausgesagt. Sind Sie Fan und können Sie beeinflussen, wer am Ende gewinnt?
Fußball interessiert mich nicht die Bohne. Aber wenn ich angefragt werde und gute Laune habe, dann mach ich das schon mal. Ich denke schon, dass man mit einer Prognose den Gemeinschaftsteamgeist einer Mannschaft beeinflussen kann.

7

Wie leben wir in Hamburg im Jahre 2030?
Über die Zeit können Kartenleger gar nichts sagen, weil die Zeit parallel, also gleichzeitig ist, wir hingegen das Leben linear, nacheinander erleben. Ich kann es schwer für die nächsten 15 Jahre voraussagen. Ich weiß aber, dass sich der Alterungsprozess verlangsamen wird und wir alle 100 Jahre alt werden. Der Verkehr wird sich sehr verändern, wir bekommen selbstfahrende Autos. Ein Wirtschaftskrieg wird vielleicht kommen und ich glaube, dass der Euro crashen wird. Die Gesellschaft wird sich stark verändern. Ich sehe Dinge, die sich vermischen werden, und dass wir sie nicht kontrollieren können. Unruhige Zeiten, viel Veränderung und Chaos und sehr viel Bewegung zwischen den Menschen hin und her. Doch das wird auch dazu führen, dass die Gesellschaft, die Menschen näher zusammenrücken, sich gemeinschaftlich und besser organisieren. In den Familien wird man wieder mehr füreinander einstehen.

8

Ist Wahrsagen anstrengend und wie tanken Sie Ihre Energie auf?
Früher habe ich nach großen Veranstaltungen, auf denen ich engagiert war, zum Beispiel auf Kreuzfahrtschiffen oder Bällen, rohes Fleisch gegessen und Rotwein getrunken, um mich zu regenerieren. Jetzt brauche ich das nicht mehr. Alkohol vertrage ich nicht mehr gut. Heute verreise ich sehr viel zusammen mit meinem Mann, das gibt mir Energie.

 

Fotos: Das Lichtbild Studio, Wohltorf

GLORIA HEILMANN VON BERGEN
wlegt „Lenormand-Karten“ und liest aus der Hand. Sie ist Wahrsagerin mit langer Familientradition und sozialtherapeutisch ausgebildet. Sie besitzt eine deutliche innere Stimme und verfügt über eine einzigartige Intuition für die Menschen. Sie hat keine schwarze Katze auf der Schulter und ihre Glaskugel dient nur der Dekoration. Ihre Kunden konfrontiert sie ohne Umschweife mit der Wahrheit.
www.diekartenlegerin.de

LENORMAND-KARTEN
sind Wahrsagekarten, die nach Marie Anne Lenormand (1772–1843) benannt sind. Daraus ließ sich schon Frankreichs Kaiserin Josephine ihr Schicksal voraussagen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar