Editorial Spielwiesen

Editorial 8

Blinde Kuh und Mao, Schach und Rollenspiele – wir Menschen spielen leidenschaftlich gerne. Dabei ist Spielen, egal ob als Kinder oder Erwachsene, mehr als nur ein Zeitvertreib. Im Spiel lernen wir unsere Umwelt kennen und entwickeln unsere sozialen Fähigkeiten.

ACHT widmet sich in dieser Ausgabe verschiedenen Spielwiesen der Menschen in Hamburg.

Im Interview beschreibt Karin Verbeek, wie sie als Location-Scout nach passenden Spielorten und Motiven für TV- und Spielfilm-Produktionen sucht.

Wir tauchen in die kreativen Räume der Hamburger Off-Szene ein und porträtieren verschiedene Spiel­stätten der freien Kulturszene.

Wie man die öffentlichen Orte in Hamburg jenseits des Kommerzes kuratiert, davon erzählt Sophie Goltz, die bundesweit erste Stadtkuratorin für Kunst im öffentlichen Raum.

Und die Thalia-Theater-Schauspielerin Lisa Hagmeister berichtet über ihr Leben zwischen Theater, Film, Fernsehen und Electropunk.

Außerdem geht die ACHT der Frage nach, ob die digitalen Spiele die Menschen verblöden oder klüger machen. Zu diesem Thema forscht auch der Soziologe Stefan Selke: In seinem Essay zeigt er, welche gesellschaftlichen Folgen das Spiel mit der digitalen Selbstvermessung hat.

Viel Vergnügen und Inspiration bei der Lektüre wünscht: DIE REDAKTION.
PS: Bitte mailen Sie uns Fragen, Anregungen, Meinungen, Lob und Tadel:

Schreiben Sie einen Kommentar